BMBF_RGB_Gef_L

 

Info Bonn

Bonn ist eine stark wachsende Stadt. Die Bedeutung, zusätzlichen (bezahlbaren) Wohnraum zu schaffen, wurde durch einen Beschluss zur Nachverdichtung durch die politischen Gremien sowie die Erarbeitung eines Konzeptes zur Wohnbaulandaktivierung durch die Stadtverwaltung unterstrichen. Vor diesem Hintergrund wird der Nutzungs- und Verdichtungsdruck auf Flächen in Bonn weiterhin steigen. Die stadtklimatische Situation von Bonn ist geprägt von der Lage im Rheintal sowie den umgebenden Höhenzügen und ist ohnehin bereits als problematisch anzusehen. Veränderungen des Klimas wie die Zunahme der mittleren Jahrestemperatur, saisonale Verschiebungen und die Zunahme von Starkregenereignissen sind bereits messbar.

Über ZURES wird die Stadt Bonn eine aktuelle und hochaufgelöste Klimaanalyse sowie eine Planungshinweiskarte erhalten. Diese können künftig im Rahmen der Bauleitplanung als fundierte Entscheidungshilfe bei der Abwägung genutzt werden. Darüber hinaus werden Projektionen für das Jahr 2035 Korridore möglicher stadtstruktureller, sozioökonomischer und stadtklimatischer Entwicklungen veranschaulichen, Bereiche besonderer Verwundbarkeit und Betroffenheit aufzeigen und Stadt und Politik damit als Orientierungshilfe bei Abwägungsentscheidungen, der Stadtentwicklung sowie strategischen Überlegungen dienen können. Daneben können die in ZURES erarbeiteten Produkte (Klimaanalyse, Planungshinweiskarte, Projektionen) fachliche Grundlagen für zielgerichtete Maßnahmen zur Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung im Sinne der Belange der Klimaanpassung bei den betroffenen Bürgerinnen und Bürgern sein.

Seit 1995 ist die Stadt Bonn im Klimaschutz aktiv. Die seitdem gewachsenen Strukturen intrakommunaler Netzwerke im Klimaschutz waren eine gute Voraussetzung für eine Auseinandersetzung mit dem Thema Anpassung an den Klimawandel in der Stadtverwaltung. Bestehende ämterübergreifende Arbeitskreise ermöglichten die Einrichtung einer kleinen Lenkungsgruppe. Neben dieser Lenkungsebene wird die operative Ebene von der Leitstelle Klimaschutz, dem Baudezernat und dem Stadtplanungsamt gebildet. Das Thema Klimawandel wurde im aktuellen integrierten Klimaschutzkonzept der Stadt Bonn mit einem eigenen Baustein zur Anpassung an den Klimawandel aufgegriffen. Dabei ging es prioritär um die Frage wie Maßnahmen zur Klimaanpassung als Anforderung des Baugesetzbuches in die Verwaltungsroutinen der Bauleitplanung implementiert werden können.

Neben ZURES beteiligt sich die Stadt Bonn gemeinsam mit jeweils unterschiedlichen Partnern an folgenden weiteren Projekten zur Klimaanpassung:

  • KliMoPrax - Entwicklung eines innovativen Stadtklimamodells
  • ISKAS - Entwicklung eines Informationssystems für klimaangepasste Stadtplanung in NRW
  • KlimNet – Bündelung von Wissen und Engagement zur Klimaanpassung in Stadt und Region (Verwaltung, Zivilgesellschaft, Wissenschaft)

Als nächster Schritt steht nun an, die Erkenntnisse und verschiedenen Enden aus den Informations- und Dialogprozessen, dem Grundgerüst eines Maßnahmenkatalogs und des Vorgehens in der Bauleitplanung in ein Konzept zu gießen und sukzessive um andere relevante Themenfelder zur Anpassung zu erweitern. Dabei wird die Lösung des beschriebenen Zielkonfliktes mit der Schaffung zusätzlichen innerstädtischen Wohnraums in Bonn und die Transparenz der Abwägungsverfahren eine zentrale Rolle spielen.